Nach meinem Pensionsantritt am 1. Februar 2011 wollte ich meinen letzten Lebensabschnitt mit etwas Besonderem beginnen. Zeit meines Lebens hatte ich immer einen Hang zum Abenteuer, nun wollte ich die Möglichkeit einer Reise über den normalen Urlaubsumfang ausnützen. Die Vorstellung einer großen Tour mit dem Rad nahm von Tag zu Tag immer mehr Platz in meinem Kopf ein, bis mir klar war, „das sollst du unternehmen“ und die Suche nach einem Ziel, die schlussendlich beim nördlichsten Punkt am Festland von Europa endete, begann.

Warum dieses Ziel?

Der Norden strahlt für mich eine gewisse Faszination aus, die Temperaturen sind nicht zu hoch und ein politisches Risiko ist in dieser Richtung auch nicht zu erwarten. In dieser Kürze war auch mein Entschluss für das Reiseziel. Auch sollte es eine innere Einkehr zum Nachdenken über mein bisheriges Leben werden. Ich werde sicher viel Zeit während dieser Reise zum Nachdenken haben. Weitere vier Punkte werden meine täglichen Begleiter sein:

     1. der Wind
     2. die Kälte
     3. der Regen, und
     4. die Einsamkeit

Dieser Herausforderung wollte ich mich stellen. Dann begann die Planung, um mir einen Überblick von diesem Abenteuer zu schaffen.

Am 10.6.2011 um 12.00 Uhr mittags kam ich am Leuchtturm in Slettnes, und damit nach 3.735 gefahrenen Kilometern am nördlichsten mit meinem Fahrrad erreichbaren Punkt an. Am Wendepunkt  meiner Radtour entschied ich mich für eine Änderung bei der Weiterfahrt. Ich wollte meinem Körper nach der anstrengenden Zeit etwas Erholung gönnen und so wählte ich für die folgenden Tage andere Transportmittel. Ab Lilleström setzte ich die Reise mit dem Rad fort und fuhr bis zum Ende der geplanten Strecke nach Klosterneuburg heim.

Nordkinn Landkartenteil 3Nordkinn Landkartenteil 2Nordkinn Landkartenteil 1